Newsletter

Connecting Science and Business Nr. 2/2006

Neuer Name

Aus Garching Innovation wurde Max-Planck-Innovation



Mehrere Jahrzehnte war der Technologietransfer der Max-Planck-Gesellschaft mit dem Namen Garching verbunden, zunächst als „Garching Instrumente - Gesellschaft zur industriellen Nutzung von Forschungsergebnissen mbH“, ab 1993 dann als „Garching Innovation“ mit dem neuen Zusatz: Technologien aus der Max-Planck-Gesellschaft. Weiterlesen

weitere Technologieangebote

Erfolge

Nach mehr als 35 Jahren kann Max-Planck-Innovation auf eine Reihe von sehr erfolgreichen Technologietransfer-Projekten zurück blicken. Max-Planck-Innovation hat insgesamt etwa 2.600 Erfindungen begleitet und über 1.500 Verwertungsverträge abgeschlossen; der Gesamterlös für die Erfinder, die Max-Planck-Institute und die Max-Planck-Gesellschaft beläuft sich bislang auf etwa 200 Millionen EUR. Weiterlesen

FLASH – eine Technologie revolutioniert die Diagnostik



Wer ein Patent beantragt, muss streitbereit sein. Das ist die Lehre aus dem so genannten FLASH-Patent, das die Wissenschaftler Prof. Jens Frahm und Prof. Axel Haase zusammen mit Dr. Wolfgang Hänicke, Dr. Klaus-Dietmar Merboldt und Dr. Dieter Matthaei aus dem Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie im Februar 1985 mit Unterstützung von Garching Innovation (heute Max-Planck-Innovation) angemeldet haben. Im Februar 2006 ist es abgelaufen, und mit Lizenzeinnahmen von insgesamt etwa 150 Mio. € war es das bisher lukrativste Patent für Garching bzw. die heutige Max-Planck-Innovation. Weiterlesen

Sutent® – ein neues Medikament lässt Krebskranke hoffen



Molekularbiologische Erfindungen zählen zu den potenziell lukrativsten Lizenzmöglichkeiten. Gleichzeitig ist das Risiko des Scheiterns nirgendwo so hoch und der Weg zu einem fertigen Produkt so lang – zumindest wenn es sich um neue „Targets“, d. h. mögliche Ansatzpunkte für die Entwicklung neuer Medikamente handelt. 12 bis 15 Jahre kann es dauern, bis die Entdeckung eines solchen Targets – ein neuer Rezeptor, ein Enzym oder ein neuer Stoffwechselweg – zu einem fertigen, zugelassenen Medikament führt. Weiterlesen

MPG-Ausgründung im Profil

MenloSystems GmbH – Messen mit nie gekannter Präzision



Wissenschaftler, die eine Firma gründen wollen, stehen gleich zu Beginn vor der schwierigen Frage, wo das Startkapital herkommen soll. High-Tech-Unternehmen, wie sie aus der Max-Planck-Gesellschaft ausgegründet werden, bemühen sich klassischerweise um Risikokapital. Doch das ist nicht immer der beste Weg. Weiterlesen

Häufig gestellte Fragen

"Kann Software patentiert werden?"



Dr. Niels Hölder, Axel Stellbrink und Rainer Viktor, Vossius & Partner Patent- und Rechtsanwälte, München

Trotz aller vor allem bei Wissenschaftlern verbreiteten Gerüchte kann Software durch Patente geschützt werden, wenn sie technischen Charakter hat, wie z.B. einen technischen Effekt, ein zu lösendes technisches Problem oder technische Merkmale oder wenn sie auf technischen Erwägungen beruht. Die Vorteile und Voraussetzungen für patentrechtlichen Softwareschutz werden im Folgenden kurz erörtert. Weiterlesen

Wir möchten Ihnen, Ihren Familien und Mitarbeitern fröhliche und erholsame Weihnachtsfeiertage sowie einen guten Rutsch in ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr wünschen! Auch 2007 freuen wir uns auf eine konstruktive Zusammenarbeit mit Ihnen!

Ihr Team von
Max-Planck-Innovation

Newsletter
abonnieren / kündigen

Möchten Sie unsere Pressemeldungen und/oder Newsletter erhalten / abbestellen?

hier anmelden

Meet MI

weitere Veranstaltungen

Spin-off Nachrichten

14.03.2018

 

Projektgruppe ProDetekt am Life Science Inkubator (LSI) Sachsen sichert sich maximalen Patentschutz für Schlüsseltechnologie PRET-ELISA in Europa. Mehr dazu

13.03.2018

 

Präsentation klinischer Daten zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit, die höhere Dosierungen von Gantenerumab in neuen Phase 3-Studien befürworten. Mehr dazu

13.03.2018

 

Alnylam gibt Ergebnisse der klinischen Phase 3 Studie APOLLO zu Patisiran zur Behandlung Amyloidose bekannt. Mehr dazu

weitere Kurznachrichten

Pressekontakt

Markus Berninger
Telefon: (089) 290919-30