Newsletter

Sollte dieser Newsletter von Ihrem Mail-Programm nicht korrekt angezeigt werden, klicken Sie bitte hier. Sie werden dann umgehend auf unsere Webseite weiterleitet.

Connecting Science and Business Nr. 2/2017

Aktuelles

Lizenzvertrag: Neues Produktionsverfahren macht Medikamente auch für ärmere Länder erschwinglich



Die Firma Fluxpharm hat eine Lizenz für ein chemisches Verfahren des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam erworben. Mit Hilfe der Durchflusschemie -Technologie können die Forscher am Institut verschiedene Standard-Wirkstoffe wesentlich effizienter und kostengünstiger als mit herkömmlichen Methoden produzieren. Fluxpharm will die Technologie nun weiterentwickeln und kommerziell verfügbar machen. So wird auf Basis der Entwicklung in Zukunft u.a. die Produktion des pharmazeutischen HIV-Wirkstoffes Efavirenz vorangetrieben und Medikamente für mehr Menschen in armen Ländern bereitgestellt werden. Entsprechende Verhandlungen mit arzneimittelproduzierenden Unternehmen sind bereits weit vorangeschritten. Weiterlesen

Vertrag: Daiichi Sankyo, Max-Planck-Innovation und das Lead Discovery Center kooperieren in der Krebsforschung



Das Pharmaunternehmen Daiichi Sankyo, die Max-Planck-Innovation GmbH und die Lead Discovery Center GmbH haben eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Damit erhält Daiichi Sankyo die Option, exklusive Rechte an einer neuen Leitstruktur zur Behandlung von Krebs zu erwerben, die am Lead Discovery Center entwickelt wird. Weiterlesen

Technologietransfer

Roboter lernen erkennen, was sie tun



Max-Planck-Innovation hat mit dem US-amerikanischen Start-up Unternehmen Lula Robotics eine Vereinbarung über die Nutzung einer Technologie für „kontinuierliche Bewegungsoptimierung und -steuerung“ abgeschlossen. Grundlage dieser Übereinkunft ist eine Technik vom Max-Planck-Institut für intelligente Systeme in Tübingen. Lula Robotics entwickelt Roboter, die sich in komplexen Umgebungen unabhängig bewegen können. Ziel ist es dabei, künstliche Helfer zu entwickeln, die Menschen zukünftig im Alltag unterstützen können. Weiterlesen

Start-up: Cardior Pharmaceuticals schliesst erfolgreich erste Finanzierungsrunde über €15 Millionen ab



Cardior Pharmaceuticals, ein junges deutsches Biotechnologie Unternehmen, das auf dem Gebiet von RNA-basierten Therapeutika für Patienten mit Herzerkrankungen tätig ist, hat erfolgreich seine erste Finanzierungsrunde (Serie A) mit einer Gesamtsumme von €15 Mio. abgeschlossen. Cardior ist Vorreiter bei der Entwicklung von RNA-basierten Technologien und bei der Revolutionierung innovativer neuer Strategien zur Verhinderung und Behandlung von Herzinsuffizienz. Die Basistechnologie basiert insbesondere auf Forschungsarbeiten der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), unter anderem in Kooperation mit dem Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen. Weiterlesen

Start-up: terraplasma medical schließt erfolgreich Finanzierung ab



Das Münchner Medizintechnikunternehmen terraplasma medical GmbH hat seine erste Finanzierungsrunde (Seed) erfolgreich abgeschlossen. Mit dem eingeworbenen Geld, ein mittlerer siebenstelliger Euro-Betrag, soll nun die Entwicklung und Marktzulassung des plasma care vorangetrieben werden. Dieses mobile, akkubetriebene Medizinprodukt für die stationäre und ambulante Behandlung von chronischen und akuten Wunden mit kaltem Plasma, das sogar Pilze und multi-resistente Bakterien abtötet, basiert auf Forschungsergebnissen des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik. Weiterlesen

Technologieangebot: Neue Methode zur Wirkstofffindung



Ein neues Verfahren ermöglicht es, Wirkstoffe zu finden, die gegen Bakterien, Viren und Krebs eingesetzt werden könnten. Mit Hilfe eines TR-FRET Assays und neuartiger funktionalisierter Nukleotide kann festgestellt werden, ob potentielle Wirkstoffe die RNA/DNA-Polymerase schädlicher Zellen stoppen können. Weiterlesen

weitere Technologieangebote

Veranstaltungen

Start-up Days 2017: Jetzt anmelden



Die Anmeldung für die Gründer-Veranstaltung Start-up Days ist ab sofort möglich. Am 27. und 28. September 2017 treffen sich in Dresden Wissenschaftler aus allen Forschungsbereichen um sich zu den relevanten Themen einer Unternehmensgründung zu informieren und weiterzubilden. Die fünften Start-up Days, die gemeinsam von den Technologietransfereinrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft, der Helmholtz-Gemeinschaft, der Fraunhofer-Gesellschaft und der Leibniz-Gemeinschaft organisiert werden, bieten ein umfangreiches Angebot an Vorträgen und interaktiven Workshops. Darüber hinaus profitieren die Teilnehmer von den zahlreichen Erfahrungen, die erfolgreiche Unternehmensgründer im Rahmen einer Podiumsdiskussion oder in persönlichen Gesprächen weitergeben. Weiterlesen

MI – Intern

Lizenzmanagement: Neue Mitarbeiter



Dr. Manal Chatila-Schiffer und Dr. Jörg Kluge unterstützen ab sofort unser Team. Weiterlesen

Mit den besten Grüßen!

Ihr Team von Max-Planck-Innovation

Wir freuen uns über Anregungen, Wünsche oder Kritik per E-Mail an: redaktion@max-planck-innovation.de.

Newsletter
abonnieren / kündigen

Möchten Sie unsere Pressemeldungen und/oder Newsletter erhalten / abbestellen?

hier anmelden

Meet MI

weitere Veranstaltungen

Spin-off Nachrichten

14.03.2018

 

Projektgruppe ProDetekt am Life Science Inkubator (LSI) Sachsen sichert sich maximalen Patentschutz für Schlüsseltechnologie PRET-ELISA in Europa. Mehr dazu

13.03.2018

 

Präsentation klinischer Daten zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit, die höhere Dosierungen von Gantenerumab in neuen Phase 3-Studien befürworten. Mehr dazu

13.03.2018

 

Alnylam gibt Ergebnisse der klinischen Phase 3 Studie APOLLO zu Patisiran zur Behandlung Amyloidose bekannt. Mehr dazu

weitere Kurznachrichten

Pressekontakt

Markus Berninger
Telefon: (089) 290919-30