Newsletter

Sollte dieser Newsletter von Ihrem Mail-Programm nicht korrekt angezeigt werden, klicken Sie bitte hier. Sie werden dann umgehend auf unsere Webseite weiterleitet.

Connecting Science and Business Nr. 4/2015

Aktuell

Max-Planck-Innovation tritt TechnologieAllianz bei



Max-Planck-Innovation verstärkt mit sechs weiteren Neumitgliedern den bundesweiten Verband für Wissens- und Technologietransfer aus deutschen Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Das bundesweit größte Netzwerk zur Verwertung von Forschungsergebnissen aus der deutschen Wissenschaft bietet der Industrie so Zugang zu Deutschlands größtem Pool von schutzrechtlich gesicherten Spitzentechnologien. Weiterlesen

Spin-off: Body Labs erhält 8 Millionen Dollar für 3D-Body Modeling-Technologie



Das 2013 gegründete Unternehmen Body Labs mit Sitz in Manhattan hat eine Technologie entwickelt, die das Ergebnis von fast zehn Jahren intensiver Forschung der Brown University und des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme ist. Mit dieser Technologie lassen sich auf einfache Weise hochpräzise und realistische Avatare herstellen, die das gesamte Spektrum menschlicher Bewegungsabläufe imitieren können. Jetzt ist es Body Labs gelungen, im Rahmen einer Serie-A-Finanzierung 8 Millionen Dollar einzuwerben. Mit dem Geld will Body Labs den Wachstumskurs des Unternehmens vorantreiben, den Produktinnovationsprozess beschleunigen und seine führende Marktposition in der 3D-Körpermodellierung ausbauen. Weiterlesen

Technologietransfer

Technologieangebot: Pflanzenschutz gegen Schadinsekten



Der Einsatz von Insektiziden als Pflanzenschutz gegen Schadinsekten ist weit verbreitet. Transgene Pflanzen mit einer Expression von langen, doppelsträngigen RNAs (dsRNAs), die gegen essentielle Gene von Schadinsekten gerichtet sind, repräsentieren ein viel versprechendes Pflanzenschutzkonzept und können eine Alternative zu konventionellen Insektiziden sein. dsRNAs werden von pflanzenfressenden Schadinsekten effizient aufgenommen, in Bruchstücke (so genannte „small interfering“ RNAs) zerlegt und können so eine tödliche RNA-Interferenzreaktion (RNAi) auslösen. Dafür müssen die dsRNAs eine Länge von mindestens 60 bp aufweisen. Die derzeit durch die transgene RNAi erreichbare insektizide Wirksamkeit wird allerdings nach wie vor durch das Vorhandensein eines endogenen RNAi-Signalwegs in den Pflanzen behindert, der die Menge der dsRNAs mit ausreichender Länge für den Pflanzenschutz verringert. Forscher des Max-Planck-Instituts für Molekulare Pflanzenphysiologie und des Max-Planck-Instituts für Chemische Ökologie haben jetzt eine neue Technologie entwickelt, die diese Hürde überwindet. Weiterlesen

Technologieangebot: Neuartiger Magnetreißverschluss



Für konventionelle mechanische Reißverschlüsse gibt es vielfältige Einsatzmöglichkeiten an Gepäckstücken, Kleidung und sogar in industriellen Anwendungen. Die Konstruktion hat jedoch erhebliche Nachteile. Man benötigt immer beide Hände, um die beiden Kleidungsenden auszurichten und das Reißverschluss-Endteil in den Schieber des Reißverschlusses einzuführen. Dieser Mechanismus ist störanfällig und lässt sich im Allgemeinen nur mit zwei freien Händen bedienen. Zudem muss der Benutzer den Schieber über die gesamte Länge des Reißverschlusses bewegen, um diesen komplett zu verschließen. Neuere Konzepte lösen dieses Problem, indem sie die mechanischen Zahnelemente durch Permanentmagnet-Elemente ersetzen. Allerdings können herkömmliche Konstruktionen bei Magnetreißverschlüssen Fehler beim Einhaken in den Schieber nicht ausgleichen und auch ein unerwünschtes automatisches Verschließen nicht verhindern, wenn die beiden Reißverschluss-Seiten ungewollt Kontakt haben. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation haben einen neuartigen Magnetreißverschluss für Industrie- und Verbraucheranwendungen entwickelt, der ein Verschließen bei Fehlausrichtung verhindert. Weiterlesen

weitere Technologieangebote

Veranstaltungen und Termine

Innovation Days: Vielversprechende Forschungsergebnisse vorgestellt



Auf den vierten Innovation Days am 8. und 9. Dezember in Berlin sind aktuelle Forschungsprojekte der Max-Planck-Gesellschaft vorgestellt worden. Rund 250 Teilnehmer aus Industrie und Forschung haben die Veranstaltung besucht, die von Deutschlands führenden Forschungsorganisationen Max-Planck-Gesellschaft, Fraunhofer-Gesellschaft, Helmholtz-Gemeinschaft und Leibniz-Gemeinschaft organisiert wurde. Weiterlesen

Biotech NetWorkshop



Es sind noch wenige Plätze frei auf dem 10. Biotech NetWorkshop, der vom 20. bis 22. Januar 2016 auf Schloss Ringberg am Tegernsee stattfindet. Die gemeinsam von Max-Planck-Innovation und Ascenion organisierte Gründerveranstaltung stellt eine Plattform zum Erfahrungsaustausch zwischen gründungsinteressierten Wissenschaftlern und erfahrenen Managern bereits ausgegründeter Life Science Unternehmen aus der Max-Planck-Gesellschaft, der Helmholtz- und der Leibniz-Gemeinschaft sowie der Medizinischen Hochschule Hannover dar.

Bei Interesse freuen wir uns auf Ihre zügige Anmeldung.

Weitere Informationen und Anmeldung unter:
www.biotech-networkshop.de

Kontakt
Astrid Giegold
Start-up & Portfolio Manager
Tel.: 089 / 29 09 19-11
giegold@max-planck-innovation.de

Wir wünschen ein frohes Weihnachtsfest und ein glückliches, erfolgreiches neues Jahr!

Ihr Team von Max-Planck-Innovation

Wir freuen uns über Anregungen, Wünsche oder Kritik per E-Mail an: redaktion@max-planck-innovation.de.

Newsletter
abonnieren / kündigen

Möchten Sie unsere Pressemeldungen und/oder Newsletter erhalten / abbestellen?

hier anmelden

Meet MI

weitere Veranstaltungen

Spin-off Nachrichten

14.03.2018

 

Projektgruppe ProDetekt am Life Science Inkubator (LSI) Sachsen sichert sich maximalen Patentschutz für Schlüsseltechnologie PRET-ELISA in Europa. Mehr dazu

13.03.2018

 

Präsentation klinischer Daten zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit, die höhere Dosierungen von Gantenerumab in neuen Phase 3-Studien befürworten. Mehr dazu

13.03.2018

 

Alnylam gibt Ergebnisse der klinischen Phase 3 Studie APOLLO zu Patisiran zur Behandlung Amyloidose bekannt. Mehr dazu

weitere Kurznachrichten

Pressekontakt

Markus Berninger
Telefon: (089) 290919-30